Lia Pale – Diamonds & Pearls (official video)

Published on Jan 21, 2015
Rasch umgesetzte Fortsetzungen setzen zwei Faktoren voraus: Konsequenz im Tun und Erfolg des vorausgegangenen Werks.

Beides ist Lia Pale, dem jungen Shooting-Star unter den österreichischen Sängerinnen kaum abzusprechen. Mit atmosphärischer Leichtigkeit, konzentrierter Qualität, charmanter Erotik, intelligentem Humor und vor allem unverwechselbarer Stimme eroberte die Oberösterreicherin mit ihrer Debutproduktion „gone too far“ auf den vermutet ausgetreten Pfaden von Franz Schuberts und Wilhelm Müllers Winterreise im vergangenen Jahr die Herzen des europäischen Publikums und der Kritik.

Nun sagen in einer konstruktivistisch angelegten Betrachtung Fortsetzungsgeschichten erfolgreicher „Piloten“ per se im allgemeinen aber wenig auch über Entwicklung aus: Es geht hierbei um die Einsicht, dass eine Gegenwart mit absoluter Sicherheit weder Ende noch Ziel sein kann. Machen wir es kurz: Mit „my poet’s love“ setzen Pale und rüegg ihren gemeinsamen Weg fort. Und so entwickeln sie in der Tat neue Vorstellungen: an die Musik und auch von Liebe. Diesmal unter Bezug auf Heinrich Heine und Rainer Maria Rilke deren Texte (sieben aus dem Gesamtwerk Rilkes, sieben aus Heines „Buch der Lieder“) rüegg – auf der Suche nach dem gemeinsamen Singer-Songwriter-Sound Europas und Amerikas – programmatisch zwischen lyrischer Romantik und Modern Jazz kammermusikalisch vertont hat. Diesen Liedern stehen zwei Texte gegenüber, in denen sich Lia Pale erstmals über ihre innige Beziehung zu den beiden Dichtergrößen äußert. – Derart schreit schon jetzt: nach weiteren Geschichten!

Two factors are required for a quick succession of sequels: consistency in action and success of the previous opus.

Lia Pale, the young shooting star amongst Austrian singers, can hardly be denied either. By dint of her ethereal lightness, concentrated quality, engaging eroticism, clever humour and notably her unmistakable voice, the Upper Austrian played herself into the hearts of the European audience and critics last year with her debut production “gone too far” (Universal 37296613) that treads along the reputedly worn-out path of Franz Schubert’s and Wilhelm Müller’s ‘Winter Journey’.

From a constructivist perspective, sequels of a successful ‘pilot’, as such, generally tell us little about the development: it is a matter of understanding that contemporaneity is absolutely neither end nor purpose. Let us keep it brief: in “my poet’s love”, Pale and Rüegg continue on their common path. And, as a result, they indeed develop new notions: of music and also of love. This time with reference to Heinrich Heine and Rainer Maria Rilke whose texts (seven from Rilke’s complete works, seven from Heine’s “Book of Songs”) Rüegg – in his quest for Europe’s and America’s shared singer-songwriter sound – programmatically set to quasi chamber music in a balance between lyrical romanticism and modern jazz. These songs are contrasted by two sets of lyrics where Lia Pale for the first time speaks of her closeness to the two distinguished poets.– This in itself cries out for further stories!

http://www.universalmusic.at